Ernährung

Die TCM misst der Diätetik einen großen Wert bei, weil durch das Essen lebensnotwendiges Qi aufgenommen wird. Das aufgenommen Qi wird entscheidend durch den Frischegrad und die Qualität der Nahrungsmittel mitbestimmt. Wie gut wir das Qi aufnehmen hängt aber auch von unseren Essensgewohnheiten ab. Es geht in der Ernährung also nicht nur darum, was wir essen, sondern auch wie wir essen, denn ob wir entspannt genießen oder das Essen hastig hinunterschlingen, hat einen wichtigen Einfluss auf unsere Verdauung.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden viele Lebensmittel auf ihre Heilwirkung hin überprüft, und ähnlich wie bei den Kräutern beschrieb man in Monografien, zu welchen Wirkungsweisen sie tendieren: Sind sie zum Beispiel wärmend oder kühlend? Wird Qi durch sie aktiviert oder abgesenkt?

Nahrungsmittel haben auch eine natürliche Beziehung zu bestimmten Funktionskreisen („Organen“). Dementsprechend kann die Ernährung auf die individuelle Konstitution, die herrschende Jahreszeit und eine etwaige energetische Disharmonie abgestimmt werden. Es werden immer Ausgleich und Vielfalt in der Ernährung angestrebt und einseitige Diätvorschriften vermieden, denn jeder Funktionskreis (jedes „Organ“) ist in seinem Wirken auch mit den anderen verwoben. Im Sinne der TCM ist es wichtig, all diese Aspekte mit zu berücksichtigen. Dann spenden uns hochwertige Lebensmittel - individuell zusammengestellt und regelmäßig mit Freude gegessen - wertvolle Energie, harmonisieren Yin und Yang und beeinflussen so Gesundheit und Wohlbefinden.